Mit einem Vergleich der privaten Krankenversicherungen kann man einen Batzen Geld sparen

02.Juni 2008

Mit einem PKV Vergleich kann man im Bestfall einige Hundert Euro im Jahr an Versicherungsbeiträgen sparen. In vielen Fällen bieten PKV im Internet dieselben Leistungen zu deutlich günstigeren Konditionen an. Wer mehr über die privaten Krankenversicherungen wissen will, sollte sich von unabhängigen Versicherungsexperten gratis und unverbindlich über die Tarife der einzelnen PKV beraten lassen. Denn eine PKV kann sich deutlich von einer anderen PKV unterscheiden, denn es kommt bei einer privaten Krankenversicherung immer darauf an, was das Gesamtpaket kostet. Sicher kann man sich auch schon mit Hilfe des Grundtarifs bei einer PKV versichern lassen. In dem Fall kann man aber nicht auf mehr Leistungen Anspruch erheben, als dies bei der gesetzlichen Krankenversicherung der Fall ist. Daher sollten Selbstständige und Freiberufler, die sich für eine private Krankenversicherung entscheiden, zuerst einmal einen PKV Vergleich in Angriff nehmen und dann entscheiden, welche private Krankenversicherung die passende PKV ist. Auch besser verdienende Angestellte wie zum Beispiel die meisten Akademiker besitzen die Option, Mitglied in einer PKV werden zu können, solange sie oberhalb der so genannten Beitragsbemessungsgrenze verdienen. Der Markt der PKV ist in letzter Zeit mannigfaltigen Veränderungen unterworfen, die es genau zu beobachten gilt, wenn man in Erwägung zieht, Mitglied in einer privaten Krankenversicherung werden zu wollen. Ohne einen gewissenhaften PKV Vergleich gerät der Versicherte in die Gefahr, für seine PKV unnötig viel Geld auszugeben, dass er bei einer anderen privaten Krankenversicherung für den gleichen Umfang an Leistungen hätte sparen können.

Artikel gespeichert unter: Ratschläge

Ihr Kommentar

Pflichtfeld

Pflichtfeld, anonym

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren