Der Einfluss des privaten Verbrauchs auf die Konjunktur und damit auch auf Unternehmen wie zum Beispiel eine private Krankenversicherung (PKV

30.September 2008

Konsumieren oder sparen? Das fragen sich heute viele Verbraucher, auch Akademiker, die über eine private Krankenversicherung (PKV) nachdenken.Neben der Tatsache, dass die privaten Haushalte mit ihrer Arbeit in den Unternehmen an der Produktion von Gütern und Dienstleistungen beteiligt sind, erfüllen sie in der Wirtschaft die wichtigen Aufgaben als Konsumenten und als Sparer. Anders ausgedrückt: Private Haushalte bieten den Unternehmen den Produktionsfaktor Arbeit an und stellen zudem als Sparer den Produktionsfaktor Kapital zur Verfügung.

Konsumieren oder sparen? Vor dieser Entscheidung stehen private Haushalte täglich, auch wenn es um einen Krankenversicherung Vergleich geht. Abhängig von der finanziellen Situation und den Bedürfnissen muss ein privater Haushalt genau kalkulieren, wie er mit dem ihm zur Verfügung stehenden Geld umgeht. Dieses Wirtschaftsgeld gehört zu den knappen Gütern und muss daher möglichst sinnvoll eingesetzt werden: Um die Grundbedürfnisse abzudecken und zudem noch weitere Bedürfnisse zu erfüllen, muss ein privater Haushalt sorgfältig planen. Daher kalkuliert man bei kostspieligen Anschaffungen (z.B. Urlaubsreise, Autokauf) genau, ob diese Ausgabe aus eigenen Mitteln finanzierbar ist, denn die Einnahmen müssen stets höher sein als die Ausgaben. Auch das Sparen ist ein wichtiger Faktor, denn dadurch wird Geld vorab schrittweise angesammelt, um in der Zukunft größere Anschaffungen tätigen zu können. Zudem dienen die Ersparnisse als Sicherheit für unvorhersehbare Situationen (z.B. Krankheit, Verdienstausfall).

Das bedenken Verbraucher heute, auch wenn es um den Abschluss einer privaten Krankenversicherung (PKV) geht.

Die Entscheidung Konsumieren oder Sparen hat großen Einfluss auf den wirtschaftlichen Kreislauf. Neigen die privaten Haushalte dazu, einen Großteil ihres Einkommens in Konsum zu investieren, fließt das Geld zurück zu den Unternehmen.

Gerade in Zeiten von Hochkonjunkturen neigen die privaten Haushalte dazu, ihr Einkommen für Konsum zu verwenden und wenig zu sparen Dies kann allerdings zu einer Übernachfrage führen, so dass der Bedarf nicht mehr aus der laufenden Produktion und den Lagerbeständen befriedigt werden kann. Dieser Nachfrageüberhang führt dazu, dass die Preise für Güter und Dienstleistungen steigen. Eine Erhöhung des allgemeinen Preisniveaus heißt Inflation.

Artikel gespeichert unter: News

Ihr Kommentar

Pflichtfeld

Pflichtfeld, anonym

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren