Spezielle Tarife für Beamtenanwärter

30.November 2008

Der öffentliche Dienst übt auf viele Akademiker nach wie vor einen großen Reiz aus. Die Aussicht als Beamter bei einem öffentlichen Arbeitgeber beschäftigt zu sein, ist eine zukunftssichere Angelegenheit. Dabei ist das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten von Akademikern im öffentlichen Dienst sehr breit angelegt: Neben den klassischen Verwaltungsaufgaben, arbeiten Akademiker für die Justiz oder im kaufmännischen Bereich. Die größte Gruppe der Akademiker im Staatsdienst dürften wohl die verbeamteten oder angestellten Lehrer ausmachen. Sogar IT-Spezialisten wurden schon auf Wunsch in das Beamtenverhältnis übernommen. In einigen Fällen beginnt die Zeit als Beamter mit dem Status des Beamtenanwärters. Für diese Gruppe der angehenden Beamten haben viele Krankenversicherungen spezielle Tarife. Was die angebotenen Leistungen angeht, gibt es bei den Anwärtertarifen nur wenige Unterschiede zu den Normaltarifen. So ist in der Beitragsgruppe der Beamtenanwärter der Zahnersatz durch eine bestimmte Höchstsumme limitiert. Der Grund warum viele Anwärtertarife so günstig sind, ist einfach: In der Kalkulation für diese Tarife fehlt der Sparanteil für die Rückstellungen der Versicherten im Alter. Doch auch bei der Auswahl eines Anwärtertarifes müssen die Angebote der unterschiedlichen Versicherer gut und detailliert miteinander verglichen werden. Allzu oft warten Lockvogelangebote auf die Jungbeamten. Beispielsweise ist es bei manchen Versicherern beliebt, in den Anwärtertarifen die Leistungen für die Zahnbehandlung nur nach einem Unfall zu bezahlen. Diese gleiche Regelung machten sich einige private Krankenversicherungen auch für den Zahnersatz zu eigen. Entscheidens ist bei der Auswahl einer privaten Krankenversicherung für Beamtenanwärter, sich nicht nur am Anwärtertarif zu orientieren. Wenn dieser endet, werden die Beamten in den Normaltarif der Versicherungsgesellschaft übergeleitet. Dann wird es oft teuer für die Versicherten. Aus diesem Grund sollte der Vollbeitrag die Entscheidungsgrundlage sein. Ein weiteres Augenmerk ist darauf zu legen, wie die Beitragserhöhungen in den letzten Jahren ausfielen. Passte die Krankenversicherung ihre Prämien eher moderat an oder waren es in kurzen Zeitintervallen deutliche Erhöhungen der Beiträge? Auch ist bei einem Anwärtertarif wichtig vor Vertragsabschluss abzuklären, ob ein Selbstbehalt einkalkuliert ist. Dieser kann unter Umständen teuer werden.

Artikel gespeichert unter: gesetzliche Regelungen

Ihr Kommentar

Pflichtfeld

Pflichtfeld, anonym

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren


Kalender

Juli 2017
M D M D F S S
« Apr    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Versicherung s Werbung

Aktuelle Artikel