Die Gesundheitsreform, die nächstes Jahr kommt, wirft ihre Schatten weit voraus: Auch heute sind schon Änderungen im Bereich der Krankenversicherungen (KV) vorgenommen worden

22.August 2008

Nicht erst nächstes Jahr, schon in diesem Sommer greifen die ersten Maßnahmen der Reform, die gesetzliche Krankenversicherungen (GLV) wie auch die privaten Krankenversicherungen in gleichem Maße betrifft und eine Hülle und Fülle von innovativen Neuerungen und Änderungen auf diesem Gebiet mit sich bringt, keine Frage. Zum 1. Juli sind mehrere gesetzliche Neuregelungen in Kraft getreten. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. Eine der Änderungen ist zum Beispiel, dass der Pflegebeitragssatz im Rahmen der Pflegereform um 0,25 Prozent auf 1,95 Prozentpunkte steigt, Personen ohne Kinder müssen ab nun 2,2 Prozent bezahlen. Die Pflegesätze werden zum ersten Mal seit Beginn der Pflegeversicherung, die im Jahr 1995 ihren Anfang nahm, angehoben. Neu ist zudem auch die so genannte unbezahlte Pflegezeit, die bis hin zu einem maximalen Zeitraum von 6 Monaten in Anspruch genommen werden. Pflegeheime werden in drei Jahren jedes Jahr unangemeldet kontrolliert. Außerdem sollen Versicherte in mehr Infos in Bezug Pflegeleistungen erhalten können, auch das ist schon beschlossene Sache und ein beruhigender Umstand für alle versicherten Bürgerinnen und Bürger in Deutschland. Trotzdem sollte man nicht unbedacht sein und über den Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung in aller Ruhe nachdenken. Das raten Experten, die sich auf dem Gebiet der Krankenversicherungen auskennen und sich mit den Bedingungen des Markts auseinander setzen. Auf Grund der neuen Bestimmungen in Bezug auf Vorsorgeuntersuchungen für Kleinkinder können Eltern ihre Sprösslinge im Großen und Ganzen bis zu 10x auf Kosten ihrer Krankenversicherung untersuchen lassen. Dadurch soll gewährleistet werden, dass Kinder ab nun schon nach ihrer Geburt mindestens in 1x im Jahr wegen der Früherkennung von Krankheiten von einem Arzt untersucht werden. Dies soll auch dazu dienen, Fälle von Kindesmisshandlung zeitig erkennen und darauf reagieren zu können. Eine gute „Begleiterscheinung”, ganz ohne jede Frage.

Artikel gespeichert unter: gesetzliche Regelungen

Ihr Kommentar

Pflichtfeld

Pflichtfeld, anonym

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren


Kalender

Juli 2017
M D M D F S S
« Apr    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Versicherung s Werbung

Aktuelle Artikel